CORIOLACEAE, Porlinge
Fomitopsis
Baumporlinge

Von den zwei in Deutschland vorkommenden Fomitopsis-Arten ist der häufige F. pinicola (Sw.: Fr.) P. Karst., der Rotrandige Baumporling, für einige Pilzkäfer ein wichtiger Lebensraum. Synonyme sind u.a. Polyporus marginatus Persoon und Fomitopsis ungulatus (Schaeffer).


Fruchtkörper mehrjährig, 10-30 cm. Die huf- bis konsolenförmigen, jung oberseits orangegelben bis rötlichen, später schwärzlichgrauen Fruchtkörper besiedeln einzeln oder in kleinen Gruppen Laub-, bevorzugt aber Nadelhölzer. Der weit verbreitete Pilz ist besonders in Bergwäldern an toten Fichten (Hauptwirt) stellenweise häufig. Die rötlichbraune Zuwachszone am Hutrand färbt sich nach dem Absterben des Pilzes ebenfalls grau. Er sieht dann dem nahe verwandten Zunderschwamm, mit dem er manchmal zusammen am gleichen Stamme (Laubholz) vorkommen kann, sehr ähnlich!



Literatur: SCHLECHTE (1986); GERHARDT (1997); REIBNITZ (1999); KRIEGELSTEINER (2000).

Text: Johannes Reibnitz. Seitenerstellung: 26.2.2006